Ein Selbstexperiment: Täglich besser werden

Ein Jahr habe ich mich im Selbstversuch meinem Lebensmotto «Täglich besser werden» hingegeben. Inspiriert durch eine Initiative meines Mentors Darren Hardy, der täglich einen fünf- bis zehnminütigen Podcast mit positiven, anregenden Impulsen zu den Themen Leadership und Selbstmanagement veröffentlicht. Ich fand die Idee, mich über ein Jahr lang in etwas zu verbessern, aufregend. So etablierte ich die Gewohnheit, täglich morgens im Bad diesen Podcast zu hören. Nach einigen Monaten begann auch hier der in meinen früheren Blogs beschriebene Zinseszins-Effekt zu wirken. Aus den vielen kleinen Ideen wuchsen verschiedene Initiativen zum «täglich besser werden».

Wir alle kennen den Grundgedanken des lebenslangen oder lebensbegleitenden Lernens und Sich-Entwickelns. Wissen und Kompetenzen sind einem permanenten Wandel unterworfen: Bestehendes Wissen geht verloren oder verliert seinen Wert, neue Kompetenzen sind gefragt. Entwicklungen wie die Digitalisierung beschleunigen diesen Prozess. «Am Ball bleiben» ist ein Muss. Also entschied ich mich, mein Wissen zu erweitern.

Praktische Tipps, um täglich besser zu werden

In diesem Blog möchte ich ein paar praktische Ideen vorstellen, die ich ein Jahr lang und darüber hinaus praktiziert habe. Wenn Sie lebenslanges Lernen erfolgreich in Ihrem Alltag verankern wollen, dann folgen hierzu ein paar Anregungen:

  • Unmittelbar nach dem Aufstehen täglich 30 Minuten in einem inspirierenden Buch lesen: In einem Jahr habe ich so rund 10-12 Bücher gelesen. Früher setzte ich diese Zeit zum Lesen einer Tageszeitung ein. Darauf verzichte ich nun, ohne dass mir Wesentliches entgeht, da ich im Laufe des Tages ausreichend Möglichkeiten habe, mich über das Tagesgeschehen zu informieren.
  • Während des Sports zum Beispiel beim Joggen, auf dem Stepper oder auf dem Fahrrad höre ich konsequent Hörbücher. In den 4 bis 6 Stunden Ausdauersport, die ich pro Woche treibe, verarbeite ich so in einem Jahr rund 15 bis 20 Bücher.
  • Während längerer Auto- oder Zugfahrten höre ich ebenfalls konsequent Hörbücher. Ich mag die Idee von Bryan Tracy «Ihr Verkehrsmittel in ein mobiles Klassenzimmer zu verwandeln». Täglich bin ich rund 60 Minuten in Verkehrsmitteln unterwegs und dies an rund 200 Tagen pro Jahr. Daraus resultieren rund 200 Stunden oder weitere rund 15 Fachbücher
  • Einen Podcast, wie zum beispielsweise Darren Hardys «Darren Daily on Demand», zu abonnieren und den bei der Morgenroutine zu hören. In einem Jahr erhalte ich so rund 200 verschiedene positive inspirierende Gedanken und Ideen. Die Podcasts haben eine Länge von 4-10 Minuten. Gerade kurz genug, dass ich mir diese während des Rasierens problemlos anhören kann.

Insgesamt lese oder höre ich so pro Jahr den Inhalt von rund 40-55 Fachbüchern und erhalte Ideen und Inspiration aus mehr als 200 Podcasts. Das Beste daran ist: ich schaffe dies, ohne dass ich hierfür dezidziert zusätzliche Zeit aufwenden muss! Für mich sind diese vier einfachen Punkte ein bahnbrechender «Game Changer» gewesen, denn früher habe ich mir schwergetan, die Zeit zum Lesen von Fachbüchern zu finden.

Für den einen oder anderen hört sich das vielleicht stressig an. Aber es geht nicht darum, noch mehr Medien-Input zu generieren und unser Nervensystem zu überstrapazieren. Es geht darum, die Zeit für inspirierende Inhalte zu nutzen. Anstelle, dass wir morgens schon mit schlechten Nachrichten aus den Medien in den Tag starten, führen wir uns besser motivierende Inhalte und solche, die uns weiterbringen, zu.

Wie wähle ich die respektable Anzahl an Fachbüchern aus?

Zunächst einmal: Es gibt so viel mehr Fachbücher, als wir je werden lesen können. Ein paar Beispiele: zum Thema «Leadership und Führung» finden sich bei Amazon mehr als 50’000 Buchtitel, zum Thema «Agile» mehr als 10’000 Buchtitel und zum Thema Digitalisierung sind es mehr als 9000.

Ich wähle die zu lesenden Bücher anhand folgender Kriterien aus:

  • Vorschläge des intelligenten Algorithmus von Amazon «Ähnliche Artikel wie die, die Sie sich angesehen haben».
  • Autoren, die ich mag und von denen ich bereits das eine oder andere Werk gelesen habe
  • Verweise in den gelesenen Büchern auf andere Bücher
  • Verweise in den Podcasts auf interessante Bücher
  • Empfehlungen von Kolleginnen und Kollegen
     

Welche «technische» Lösung nutze ich?

Die Bücher beziehe ich bei Audible von Amazon. Dies in erster Linie deshalb, weil die Anzahl an Fachhörbüchern sehr gross und äusserst preiswert ist. Ich lade den Inhalt des aktuellen Hörbuchs auf mein Smartphone und anschliessend auf meine Smartwatch.

Falls mir ein Hörbuch nicht gefällt, tausche ich es gegen ein anderes Buch – Audible macht es möglich. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass bei Sachbüchern interessanterweise die spannendsten Hörbücher von den Autoren selbst gesprochen werden – bei Krimis und Co. ist meist das Gegenteil der Fall.

Ich hoffe, dieser Blog hat Sie dazu inspiriert, den Leitgedanke «täglich besser werden« aufzugreifen und für sich zu nutzen. Worin möchten Sie besser werden? Haben Sie vielleicht noch andere Möglichkeiten und Inspirationen, täglich besser zu werden? Ich freue mich, wenn wir uns zu diesem Thema austauschen.