Mehr als 75.000 und kein Ende in Sicht! Warum gibt es so viele Bücher zum Thema Führung?

Kaum ein Thema erfreut sich seit vielen Jahren so konstant hoher Popularität wie das Thema Leadership. Wer auf Amazon Bücher zu Leadership sucht, dem werden derzeit rund 75.000 Treffer angezeigt. Die Neuerscheinungen über Führung gehen jedes Jahr in die Tausende, was zur Schlussfolgerung führt, dass es mehr Bücher über Führung gibt, als wir jemals lesen könnten und Führung eindeutig ein beständiges Thema ist, das unzählige Frauen und Männer beschäftigt. Doch warum fühlen sich so viele Menschen berufen, ein Buch über Führung zu schreiben? Und welches sind die beliebtesten Bücher zu Leadership aus Sicht der Top Leader?

Im Wesentlichen gibt es vier Gründe dafür, warum Menschen ein Buch über Führung schreiben. Diese möchte ich hier einmal kurz näher betrachten: 

1. Jeder macht Erfahrung mit Führung

Jeder Mensch sammelt im Laufe seines Lebens reichlich Erfahrung mit Führung – sei es als Führender und/oder als Geführter. Führung ist in unserem Alltag allgegenwärtig und jeder hat etwas dazu zu sagen, was sich in der Unmenge an Publikationen widerspiegelt.

In bestimmten Bereichen, wie der Medizin oder dem Ingenieurswesen, verlassen wir uns auf die Meinung von Experten. Wir erkennen diese an, denn diese Menschen haben sich über Jahre im Studium und in der Praxis intensiv mit dem Thema beschäftigt. Mit Sicherheit stimmen Sie mir zu, dass die Meinung eines Thorax-Chirurgen oder Bauingenieurs glaubwürdiger ist als die Meinung eines Laien, wenn es um die Durchführung einer Herzoperation oder den Entwurf einer Brücke geht.

In anderen Themenbereichen wird es etwas schwammiger. In der Kunst, der Politik und in Beziehungsratgebern beteiligen sich Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund an der Diskussion zu den genannten Gebieten. Die Legitimation, einen Beitrag zum Thema zu leisten, beziehen die jeweiligen Autoren weniger aus akademischen Qualifikationen und Auszeichnungen, sondern mehr aus den Erkenntnissen persönlicher Erfahrung, der Leidenschaft für das Thema und dem Wissen aus dem Selbststudium. Da wir in unserem Leben alle schon Erfahrungen mit Führung gemacht haben, liegt es auf der Hand, dass es so zahlreiche und immer wieder neue Beiträge dazu gibt. Unsere ersten „Vorgesetzten“ waren unsere Erziehungsberechtigten und Lehrer. Auch wenn sie nicht in den Berufskontext gehören, haben sie dennoch unsere ersten Erfahrungen mit Führung nachhaltig geprägt. Später waren unsere Führungspersonen ein Ausbildungsleiter, Dozenten oder ein Trainer im Sportverein. Werden wir irgendwann selbst zur Führungskraft, so liegen schon etliche Jahre der Erfahrung mit Führung hinter uns. Das ist auch der Grund, warum sich jeder für das Thema Führung interessiert und sich durchaus auch als Experte auf diesem Gebiet versteht. Die Erfahrungen nehmen im Laufe des Lebens noch weiter zu. Eine Person, die mit fünfzig zehn verschiedene Vorgesetze gehabt hat, ohne selbst jemals Führungskraft im Beruf gewesen zu sein, kann sich durchaus aus Sicht eines Arbeitnehmenden als Experte auf dem Gebiet sehen. Möglicherweise hat diese Person ihre Vorgesetzen beobachtet, hat bewusst auf ihren Führungsstil geachtet, hat die anderen Mitarbeitenden erlebt und ist dann im Laufe der Jahre zu schlüssigen Formeln gekommen, wie Führung funktionieren kann und wie nicht.

2. Unterschiedliche Vorlieben

Ein weiterer Grund, weshalb so viele Bücher über Führung publiziert werden, ist, dass es unterschiedliche Vorlieben von Leserinnen und Lesern für Führungsbücher gibt. Ähnlich wie in der Kulinarik gibt es verschiedene Geschmäcker, denen Rechnung getragen wird. Ein opulentes Sieben-Gänge-Menü erhalten Sie beispielsweise mit dem Buch „Leadership: Theory and Practice“ von Peter G. Northouse. Wenn Sie einen Snack gegen akuten Hunger suchen, dann lesen Sie den „The New One Minute Manager“ von Ken Blanchard und Spencer Johnson. Wenn Sie ein Fan österreichischer Küche sind, empfiehlt sich als solide Hausmannskost „Führen Leisten Leben: Wirksames Management für eine neue Welt“ von Fredmund Malik. Menschen, die es gerne wissenschaftlich mögen, tendieren zu wissenschaftlichen Büchern, Menschen mit esoterischem Geschmack mögen esoterische Bücher. Menschen mit einem humorvollen Geschmack mögen wahrscheinlich Bücher mit Dilbert von Scott Adams. Wie wir alle wissen: „De gustibus non est disputandum.“ Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Mir ist bewusst, dass sich die Argumentation der unterschiedlichen Geschmäcker zur Begründung der Vielzahl an Führungsbüchern nicht exklusiv auf das Thema Führung bezieht, aber dennoch ein wichtiges Kriterium ist, warum es so viele Führungsbücher gibt.

3. Stetige Weiterentwicklung

Führung entwickelt sich stetig sowohl in der Theorie als auch in der Praxis weiter, weshalb es natürlich immer neue Veröffentlichungen gibt. Was vor einigen Jahren noch der „Trend“ in Sachen Führung war, mag heute schon veraltet sein. Oder andersherum, es kommt etwas völlig Neues auf, das Einzug in die Unternehmenswelt hält – denken wir beispielsweise an „Agile Leadership“, ein Thema, welches in den letzten zehn Jahren einen unglaublichen Boom erfahren hat. Oder denken wir an die neuen Organisationsmodelle, wie zum Beispiel „Holacracy“, die einen Gegenentwurf zur klassischen hierarchischen Organisation darstellen. Darüber hinaus hat sich mit der Entwicklung der Führungspraxis auch das Verständnis dafür weiterentwickelt. Wir wenden nun moderne Konzepte der Neurowissenschaften, der Evolutionsbiologie und der Verhaltensökonomie auf das Studium der Führung an.

4. Es gibt keine Grenzen

Wenn über Führung geschrieben wird, gibt es nahezu keine Grenzen. Alle denkbaren Modelle sind möglich, es gibt die verschiedensten Blickwinkel, aus denen Führung betrachtet werden kann und die unterschiedlichsten Ansichten. Führung lässt sich auf allen möglichen Ebenen betrachten – wissenschaftlich, emotional, aus der eigenen Perspektive, anhand unterschiedlicher Unternehmen.

Nur kaufen oder auch lesen?

Kennen Sie das auch? Sie haben vielleicht zahlreiche Bücher zuhause, die Sie noch nie gelesen haben und es auch nicht vorhaben? Sie haben diese vielleicht aufgrund der Empfehlung eines Kollegen oder einer Netzwerkpartnerin gekauft oder sie haben diese Bücher, weil sie Bestseller sind. Aber werden Bücher zu Leadership auch gelesen? Ich habe in Zusammenhang mit meinem Buch „das Phönix-Prinzip – Wege zu neuer Motivation und Exzellenz in Leadership“ mit mehr als 100 erfahrenen Top-Führungskräften gesprochen und sie nach ihren Lieblingsbüchern in Sachen Führung gefragt.

Das sind die fünf Meistgenannten:

Aktuell ist mein persönliches Lieblingsbuch zu Leadership, das Buch, das mich über ein Jahr intensiv beschäftigt hat, nämlich mein eigenes, das im August erschienen und erhältlich ist bei Amazon: „Das Phönix-Prinzip: Wege zu neuer Motivation und Exzellenz im Leadership“. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: https://www.freudiger.coach/buch-das-phoenix-prinzip/.

Welche Bücher zum Thema Führung haben Sie bereits gelesen und was erwarten Sie von Leadership-Literatur? Das würde mich interessieren. Lassen Sie uns darüber sprechen.